Zukunftsmusik als
Momentaufnahme

Festival Identity
für die 43. Leipziger Jazztage

50 Jahre nach der Mondlandung wirft ein visionäres Jazzfestival prospektiv und auch retrospektiv einen Blick zurück in die Zukunft. Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass sie irgendwann passiert sein wird. Bis dahin ist alles Zukunftsmusik. Mit diesem Thema sind die Leipziger Jazztage aktueller denn je und einmal mehr fühlt der Jazzclub Leipzig dem Zeitgeist den Puls.

Leistungsumfang: Plakatgestaltung, Editorial Design, Programmheft, Flyer, Screen Design, Banner, Anzeigen, Tickets, Badges

Kooperation: Festivalmotiv und Illustration © Stefan Ibrahim

Festivalfotos: © Susann Jehnichen

Dieses Projekt wurde beim Sächsischen Staatspreis für Design zugelassen und steht bis zum 28. Februar 2021 zur Abstimmung für den Publikumspreis bereit. Einfach die virtuelle Leistungsschau besuchen oder jetzt abstimmen.

Das Festivalmotiv stammt vom Leipziger Grafiker und Illustrator Stefan Ibrahim. Es zeigt einen fiktiven Himmelskörper, der sinnbildlich dafür steht, was wir mit Zukunftsmusik verbinden: ein Gefühl von Raum und Zeit, das im Jetzt nicht greifbar ist, ähnlich wie ein Himmelskörper am Firmament. Und in seiner Ästhetik spielt das Motiv mit retrofuturistischen Eindrücken. Der Jazzclub selbst schreibt zur Zukunftsmusik:

Zwischen heutigen Jazzutopist*innen und Pionier*innen der Jazzgeschichte, zwischen Tradition und Innovation, zwischen Fortschrittsglauben und Science-Fiction, zwischen Utopie und der Landung auf dem Mond. Jazz strebt seit über 100 Jahren nach vorn: Raus aus der Gegenwart, rein in die Zukunft. […] Wir wollen zeigen, dass Vieles im Jazz noch Zukunftsmusik ist — und dass Jazz nach wie vor eine Musik der Zukunft ist.

Auf über 120 Seiten widmen sich Jazzclub-Mitglieder und Gastautor:innen den Festival-Acts und ihrem Programm jedes Jahr aufs Neue. Das Programmheft ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil aller Kommunikationsmaßnahmen zum Festival. Konturierte Überschriften — ein typografischer Blickfang im Programmheft — spielen mit dem Gedanken, sich „die Zukunft auszumalen“.

Der Leporello ist ein weiteres zentrales Kommunikationsmittel und bietet in aller Kürze einen übersichtlichen Blick auf das Festivalprogramm. Wie schon auf den Plakaten und im Programmheft finden sich auch hier die Illustrationen von Stefan Ibrahim wieder.

Plakate, Programmheft, Flyer und Anzeigen sind vor allem im Vorfeld des Festivals begleitende Kommunikationsmaßnahmen. Während des Festivals sind es die Leinwand-Projektionen, Monitor-Einblendungen und Banner im Bühnenszenario, die besondere Aufmerksamkeit erhalten und einen visuellen roten Faden durch die vielen verschiedenen Spielstätten ziehen.

Von Plakaten über Flyer bis hin zum Festivalshirt: auch diese Ausgabe der Leipziger Jazztage inszeniert das Festivalthema gekonnt und souverän.

Dieses Projekt wurde beim Sächsischen Staatspreis für Design zugelassen und steht bis zum 28. Februar 2021 zur Abstimmung für den Publikumspreis bereit. Einfach die virtuelle Leistungsschau besuchen oder jetzt abstimmen.